Kr.

Menü

Falling Remains
Arturo Hernández Alcázar

27. Oktober bis 27. November 2016

Eröffnung: 26. Oktober, 19 Uhr

Kuratiert von Emily Barsi

Die Ausstellung Falling Remains im Kunstraum München zeigt die aktuelle Arbeit des mexikanischen Künstlers Arturo Hernández Alcázar. In seiner Ausstellung erforscht der Künstler die Natur von Kollaps, Kollision und Transformation, die durch die bestehenden Krisen im ökonomischen, sozialen und politischen System bedingt sind. Nach Alcázar wohnt allem, das mit der Idee eines Fortschritts verbunden ist, von der architektonischen Form bis zum einfachen Alltagsobjekt, Instabilität, Zerstörung und Transformation inne. Die Verwendung von Material mit Spuren von Erosion, Explosion, Pulverisierung, Zerstörung, Fragmentierung, Schmelzung und Demontage ist fundamentales Merkmal seines Schaffens.

Alcázars Arbeit ist eine ständige Suche nach den Hinterlassenschaften von wirtschaftlichen und politischen Aktivitäten. Seine Arbeiten bestehen daher aus von ihm gefundenen oder gesammelten Objekten, die er an verschiedenen Orten, in anderen Kontexten und Situationen wiederverwendet wie: zurückgelassenes Werkzeug entlassener Arbeiter; Fotografien zusammengebrochener Konstruktionen; Archive unleserlicher Zeitungen; geschmolzenes recyceltes Metall. Durch ständig neue Kombinationen, Hinzufügungen oder Wegnahmen des Materials, erhalten die Installationen immer wieder eine neue Gestalt. Seine unbeständigen, unfertigen und temporären Skulpturen, Sammlungen und Soundinstallationen bilden eine kritische Stellungsnahme zu gegenwärtigen und vergangenen Verhältnissen.

In München wird eine neue, ortsspezifische Arbeit entwickelt werden sowie ein Künstlerbuch in Kooperation mit Antena Ediciones speziell zu dieser Ausstellung herausgebracht.

Arturo Hernández Alcázar

wurde 1978 im Mexico Stadt geboren. Seine Arbeit wurde seit den 90er Jahren unter anderem gezeigt im: Mexiko National Arts Centre; X Istanbul Biennale; MUAC, Mexiko; Museum of Modern Art, Mexiko; Museé d’Art Moderne de la Ville de Paris; Amparo Museum, Puebla; 5 Biennale von Moskau; University of Chicago; San Francisco Art Institute; School / Museum of Fine Arts Boston; NGBK, Berlin; Centro Alcobendas, Madrid; TUPFER, Barcelona und SWAB, Barcelona und Torre de los Vientos/Galery Marso. Er studierte bildende Kunst an La Esmeralda, Mexiko-Stadt und ist seit 2012 Alumni der Sommeraka-demie Paul Klee Zentrum in Bern. Seine jüngsten Publikationen sind Escombro, Hrsg. El Mojado, Paris-Mexico; Piedras, Los Otros und Falling Remains, Hrsg. Gato Negro Editiones; Estados de colapso (Atlas), Hrsg. José de la Fuente, Spanien und Sonidos del Desastre in Zusammenarbeit mit dem Kulturinstitut von Campeche und Gato Negro Ediciones.

Ausstellungsansicht: Arturo Hernández Alcázar: Falling Remains, © Kunstraum München, Foto: Thomas Splett, 2016