Kr.

Menü

[Lighted Matter]

Justine Gaga
Société du Spectacle

01.07.2020 – Sommer 2021

Während sich viele von uns in den veränderten Umständen einrichten und innerhalb Europas eine neue Normalität konstruiert wird, bleiben andere außen vor. Weil die globalen Reisewege weiterhin brachliegen, musste auch die Einzelausstellung SHADOW die wir für Juli geplant hatten, auf den Sommer 2021verschoben werden, denn die Künstlerin Justine Gaga (*1974) kann derzeit nicht aus Kamerun nach Deutschland einreisen.

Dennoch bleibt Justine
Gaga für Sie nicht unsichtbar! Für das Nasenschild an der Fassade der Holzstraße 10 hat die interdisziplinär arbeitende Künstlerin zwei Varianten einer Grafik entwickelt, die jederzeit einsehbar ist.

In dieser Intervention schildert Gaga von ihrer Warte unweit des Äquators aus, wie sie die derzeit sieht: Eingeschlossen in ein System manipulativer Bilder rennt eine Menschengestalt auf der Stelle, umgeben von dynamischen Linien und dem Kürzel »SDS«. Schon Guy Debord hatte 1967 in seinem inzwischen klassischen Band »La Société du Spectacle« das Hamsterrad des Kapitalismus beschrieben. Dass man die Abkürzung »SDS« in der Grafik von Gaga mit dem internationalen Notsignal »SOS« verwechseln kann, ist kein Zufall.

Mit dieser
Arbeit geben wir einen Vorgeschmack auf die von Beate Engl und Annette Schemmel kuratierte Einzelausstellung Justine Gagas im kommenden Jahr und setzen ein Zeichen der Solidarität mit Künstler*innen weltweit, deren Prekarität durch die Pandemie noch verschärft wird.

While many of us are settling into changed circumstances and a new normality is being constructed within Europe, others remain outside. Because of continuing restrictions on global travel, artist Justine Gaga (*1974) was unable to make the trip from Cameroon to Germany for her solo exhibition SHADOW that would have taken place in July 2020.

The exhibition has been postponed until the summer of 2021. But in the meantime, Justine Gaga continues to remain visible on the facade of our building in the Holzstraße 10! For our outdoor sign, the interdisciplinary artist has developed two graphics (one on each side) that may be viewed at any time.

In this intervention, Gaga describes how she currently views the situation from her vantage point not so far from the equator: as a human figure running in place, enclosed within a system of manipulative images, and surrounded by dynamic lines and the abbreviation »SDS,« a reference to Guy Debord’s description of the hamster wheel of capitalism in his now-classic book »The Society of the Spectacle« from 1967. It is no coincidence that the abbreviation »SDS« in Gaga’s graphic might be mistaken for the international distress signal »SOS

This piece provides a glimpse of Gaga’s solo exhibition in the coming year, curated by Beate Engl and Annette Schemmel, and is a sign of solidarity with artists worldwide whose precarious positions have been exacerbated by the pandemic.